Die Stimme des Kulturerbes in Europa

Random Image (Header)

Österreichische Preisträger

2014 - Verein Gedenkstätte Gustav Klimt / The Gustav Klimt Memorial Society

2014 - Verein Gedenkstätte Gustav Klimt / The Gustav Klimt Memorial Society, Wien

Seit seiner Gründung 1999 hat der Verein Gedenkstätte Gustav Klimt unermüdlich und unbeirrbar an seiner “Mission” festgehalten –Erhaltung und Restaurierung der “Klimt Villa” in Hietzing, Dokumentation der Baugeschichte, Rekonstruktion von Klimts Atelier und Garten, Schaffung einer Stätte kulturellen Erbes : Gustav Klimt. Atelier Feldmühlgasse. 1911-1918. Das umfassende Dossier der Einreichung konnte die Europa Nostra Jury überzeugen

Verein Gedenkstätte Gustav Klimt (Wien)

2010 - Nordkettenbahn Stationen / Cableway stations, Innsbruck, Tirol

Die Nordkettenbahn in Innsbruck ist mit ihren architektonisch herausragenden Stationen ein besonderes Beispiel alpiner Architekturgeschichte. Die Erhaltung der Baumann-Stationen verlangte von den Betreibern viel Engagement und Einfühlungsvermögen, die nun durch den Erhalt des European Heritage Award belohnt und international anerkannt wurden. Die Nordkettenbahn sichert damit ein wertvolles Baudenkmal für die Zukunft und nimmt eine Vorreiterrolle für die Erhaltung qualitätvoller alpiner Architektur-denkmäler ein.

Nordkettenbahn Stationen, Innsbruck (T)

2009 - Gozzoburg, Krems an der Donau, Niederoesterreich

Krems an der Donau, in Niederösterreich, ist eine der ältesten Städte Österreichs mit einer herausragenden Lage direkt am Fluss. Krems wurde im Jahre 995 erstmals schriftlich genannt und war im 11. und 12. Jhdt. ebenso groß und bedeutend wie Wien. Heute bildet die Stadt Krems das Tor zum UNESCO Weltkulturerbe Wachau. Die sogenannte Gozzoburg gilt als eines der bedeutendsten mittelalterlichen innerstädtischen Gebäude Österreichs.

 

Gozzoburg, Krems an der Donau (NÖ)

2006 - Stift Klosterneuburg, Klosterneuburg, Niederoesterreich

Im Jahr 2005 wurden im Stift Klosterneuburg die Sala terrena und die angrenzende Räume revitalisiert und zu einem beeindruckenden zeitgemässen Besucher- und Informationszentrum umgestaltet, wobei insbesondere die zeitgenössische architektonische Gestaltung mit Glas hervorzuheben ist. Daneben wurden ein museumspädagogischer Bereich für Kinder sowie ein Rundgang zum Thema „Kultur und Wein“ geschaffen, der die 900 jährige Geschichte des Klosters und des Ordens der Augustiner Chorherrn, sowie die Entwicklung des Weinbaus dokumentieren soll.

Stift Klosterneuburg, Klosterneuburg (NÖ)

2005 - Warenhaus Kastner und Öhler, Graz, Steiermark

Das Warenhaus Kastner & Öhler ist seit fast 125 Jahren in Graz ansässig, in dieser Zeit hat das Unternehmen einen Teil der Stadt gestaltet.Die Architekten Fellner & Hellmer erbauten in den Jahren 1912 -14 ein neues Haus, das heute aus der Sackstraße nicht mehr wegzudenken ist.

Warenhaus Kastner und Öhler, Graz (Stmk). Bild Stuhlhofer

2004 - Abtei Georgenberg, Fiecht, Tirol

Die Höhe Brücke über den Stallenbach ist ein bedeutendes Beispiel der Brückenbaukunst der späten Gothik. Sie ist die älteste Brücke Tyrols und der einzige Zugang zur Benediktiner Abtei von St. Georgenberg. Schwerpunkt der notwendig gewordenen Restaurierungsarbeiten war die Erhaltung des Zusammenhangs mit der historischen Umgebung. Großer Wert wurde dabei auf die Authentizität des historischen Baumaterials gelegt: zu ersetzende Steine wurden aus dem Steinbruch gewonnen, in dem bereits das ursprünglichen Baumaterial abgebaut wurde.

Höhe Brücke, Abtei Georgenberg bei Fiecht (T)

2003 - Kupferstichkabinett der Akademie der Bildenden Künste, Wien

Im Kupferstichkabinett der Akademie der Bildenden Künste in Wien befinden sich 428 Stück von den weltweit nur 500 erhaltenen gotischen Planzeichnungen. Aufgrund des äußerst fragilen Zustandes von Papier und Pergament existierte bisher nur ein überblicksartiger Katalog. Um den wissenschaftlichen Zugang zu verbessern, wurden die Zeichnungen nach modenstem Standard konserviert und gleichzeitig digitalisiert

Kupferstichkabinett der Akademie der Bildenden Künste, Wien

Ältere Österreichische Preisträger finden Sie hier:

EN-Awards in Österreich 1978-2003.pdf