Die Stimme des Kulturerbes in Europa

Random Image (Header)

Aktuelles

Das European Heritage Awards (EHA) Archive am Forum Building Science 2018

10.05.2018

Am 3. Mai 2018 fand an der Donau-Universität Krems (DUK) das 13. Forum Building Science (FBS) statt.


Am 3. Mai 2018 fand an der Donau-Universität Krems (DUK) das 13. Forum Building Science (FBS) statt. Die vom Department für Bauen und Umwelt im Jahr 2005 initiierte Veranstaltung lockte auch diesmal viele Besucher an.

Das Programm sah vier Sessions mit Kurzreferaten über aktuelle Themen aus den Bereichen der Baukultur und der Bautechnik vor. Im Rahmen der auf „Europa und Baukultur“ ausgerichteten Session fand auch die Präsentation des European Heritage Awards (EHA) Archivs statt.

Das Thema wurde durch Univ.Prof.Dr.Dr.habil. Wolfgang Rohrbach, Stv. Geschäftsführer von Europa Nostra Austria (ENA), eingeleitet. Er stellte die Grundsätze des internationalen NGO‘s Europa Nostra (EN), und weiters auch der österreichischen Vertretung ENA, dar und erklärte die Ziele des von EN organisierten „EU Price for Cultural Heritage | Europa Nostra Awards“. Der seit 2002 von der EU unterstützte Wettbewerb knüpft an die von EN im Jahre 1978 gegründeten „Europa Nostra Awards“ an. Ziel ist es, die Anerkennung und Würdigung von erfolgreichen Projekten aus dem Bereichen Denkmalschutz und Denkmalpflege sowie deren Bekanntheitsgrad und den grenzüberschreitenden Wissensaustausch zu fördern. Die knapp 6000 Projekte die bisher zum Wettbewerb eingereicht wurden und die das Archiv bilden, zeigen einen repräsentativen Querschnitt des europäischen Kulturerbes. Seit 2012 ist das Archiv, das mehrmals seinen Standort wechseln musste, an der Donau-Universität Krems beheimatet. Diese Lösung wurde mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes (BKA) sowie des Amt der NÖ-Landesregierung ermöglicht.

Im Anschluss an das Einleitungsreferat stellte Dipl.-Ing. Elisabetta Meneghini, wichtige Details und die Neustrukturierung des EHA-Archivs vor. An der DUK wurden sämtliche Unterlagen katalogisiert, systematisiert und digital erfasst. Die insgesamt 1298 in das EHA-Archiv (vormals „Europa Nostra Archiv“) eingegliederten Preisträgerprojekte sind online auf einer archiv-eigenen Webseite abrufbar. Informationen über die eingereichten, aber nicht mit einem Preis ausgezeichneten knapp 4500 Projekte werden auf Anfrage ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Vlnr: Peter Morgenstein, (DUK), Peter Strasser (DUK), Elisabetta Meneghini (DUK), Wolfgang Rohrbach, Stv. Geschäftsführer von ENA, Andreas Voigt (TU-Wien) bei der Podiumsdiskussion

Das EHA-Archiv in Krems dient einerseits als Grundlage für universitäre Lehr-und Forschungszwecke, andererseits stellt es ein wirksames Verbindungsinstrument sowohl zu anderen Forschungsinstitutionen und europäischen Fachorganisationen im Bereich des kulturellen Erbes, als auch zur Praxis dar. Durch seine Thematisierung im Rahmen von Vorträgen, bei Fachmessen und Konferenzen etabliert sich das EHA-Archive zunehmend auch in der Öffentlichkeit. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Vermittlung des Kulturerbes an die junge Generation, weshalb im Rahmen von Veranstaltungen das Archiv auch auf spielerische Weise präsentiert wird.

Die Digitalisierung hat den Umgang mit den Archivalien grundlegend verändert und ermöglicht einen erweiterten Zugriff darauf. Die zahlreichen Initiativen anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres 2018 bieten dem EHA-Archiv die Möglichkeit größere Reichweite und höheren Bekanntheitsgrad zu erlangen. Schließlich stellt das EHA-Archiv auch eine wertvolle Grundlage für Projekte im Rahmen des EYCH 2018, die sich der Erschließung, Erhaltung und der Vermittlung unseres europäischen Kulturerbes widmen, dar.